Blutzucker zeigt Risiko bei Lungenentzündung

30. Jul 2012

Patienten mit einer ambulant erworbenen Lungenentzündung haben ein deutlich höheres Sterberisiko, wenn ihr Blutzuckerwert bei der Krankenhauseinweisung erhöht ist. Dies gilt auch für Nicht-Diabetiker. Die Blutzuckermessung könnte demnach ein attraktiver Marker für die Risikoabschätzung bei Lungenentzündungen werden.

Blutzuckermessgerät

Foto: Kuruan/fotolia.com

Für ihre jetzt im British Medical Journal erschienene Studie werteten Wissenschaftler des deutschen CAPNETZ, dem Kompetenznetz für ambulant erworbene Pneumonien, die Daten von insgesamt 6891 Patienten aus. Alle waren zwischen 2003 und 2009 wegen einer akuten Lungenentzündung in einem Krankenhaus behandelt worden. Dass unter ihnen der Anteil an Diabetikern mit gut 16 Prozent überproportional hoch war, hatte das Team um Phillipp Lepper vom Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg erwartet. Denn die durch den Diabetes gestörte Immunabwehr gilt als begünstigender Faktor für eine Vielzahl von Krankheiten, darunter auch Lungenentzündungen.

Wie die Analyse ergab, hatte die Gruppe der Diabetiker im Vergleich zu Patienten, mit normalen Blutzuckerwerten ein um den Faktor 2,5 höheres Risiko, innerhalb der nächsten 90 Tage zu versterben. Überraschenderweise war aber auch bei den Patienten die Sterberate erhöht, die bei der Aufnahme ins Krankenhaus nur leicht erhöhte Blutzuckerwerte deutlich unter der Schwelle zum Diabetes hatten, und das immerhin um den Faktor 1,56.

Je höher der Glukosespiegel, desto größer war das Risiko für einen tödlichen Ausgang der Lungenentzündung. Demnach könnte ein erhöhter Blutzuckerspiegel künftig als Marker für Patienten dienen, die eine intensivierte Behandlung benötigen. Und man könnte so ihr Risiko reduzieren, an einer ambulant erworbenen Lungenentzündung zu versterben, schlussfolgern die Wissenschaftler.

Die Blutzuckermessung wäre natürlich ein attraktiver Marker für die Risikoabschätzung bei Lungenentzündungen, meint Studienleiter Lepper, „weil sie fast nichts kostet und schnell und überall verfügbar ist – auch beim Hausarzt.“ Um die Aussagekraft des Blutzuckerspiegels als quasi diagnostischen Marker genauer zu untersuchen, seien aber noch weitere Studien notwendig.

Quelle:
Lepper, P.M. et al.: Serum glucose levels for predicting death in patients admitted to hospital for community acquired pneumonia: prospective cohort study. In: British Medical Journal, 2012, 344: e3397

 


zum Seitenanfang
Druckversion