Tuberkulose: Noch latent oder bereits akut?

23. Mär 2012

Mediziner der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) konnten durch ihre Untersuchungen bestätigen, dass sogenannte Interferon gamma-Freisetzungstests (Interferon-gamma-Release Assay, kurz IGRA) das Fortschreiten von einer latenten Tuberkuloseinfektion zu einer akuten Infektion verlässlicher anzeigen als ein Tuberkulinhauttest (THT). IGRA messen die Konzentration des von Mycobacterium tuberkulosis spezifischen-T-Lymphozyten abgegebenen INF-gamma.

Quelle: MPI Infektionsbiologie/Brinkmann

Interferon gamma (INF-gamma) ist ein Zytokin. Es wird von T-Lymphozyten ausgeschüttet, nachdem sie Kontakt mit infizierten Fresszellen hatten. Das Zytokin bekämpft dann jene Bakterien, die sich die Fresszellen zuvor einverleibt hatten. Bisher wurde für die Tuberkulose-Diagnostik der nur eingeschränkt zuverlässige THT eingesetzt. Seit ein paar Jahren sind neue immunologische Testmethoden, die IGRA, einsetzbar. IGRA funktionieren so: Hatten die T-Lymphozyten schon einmal Kontakt mit Tuberkulose-Erregern, setzen sie INF-gamma frei, wenn Bestandteile von Tuberkulose-Bakterien zum zu untersuchenden Blut hinzugefügt werden.

Wie gut sind IGRA im Vergleich zum THT? Die MHH-Wissenschaftler beobachteten in ihrer 4 - Jahres-Studie an 954 Personen, die engen Kontakt zu Tuberkulosepatienten hatten, ob ein Übergang von einer latenten zu einer aktiven Tuberkulose stattfand. Verglichen sie einen speziellen IGRA, den sogenannten QuantiFERON-TB Gold in-tube Freisetzungstest (QFT), mit dem herkömmlichen Tuberkulinhauttest (THT), zeigte sich, dass der QFT verlässlicher ist als der THT -  insbesondere, wenn es darum geht, jene Menschen (insbesondere Kinder) zu identifizieren, die bald eine aktive Tuberkulose entwickeln. IGRA haben gegenüber dem THT den Vorteil, dass weder eine frühere Impfung noch frühere Infektionen mit nicht-tuberkulösen Mycobacterien das Testergebnis verfälschen.

Nach Aussage von Prof. Robert Loddenkemper vom Deutschen Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose (DZK) gegenüber dem Ärzteblatt haben diese Tests langfristig das Potential, den THT abzulösen. Bereits jetzt wird bei Kontaktpersonen ab dem 15. Lebensjahr nur noch der Einsatz eines IGRAs angeraten. Für Kinder - vor allem unter fünf Jahren – ist weiterhin der THT der Test erster Wahl, weil für sie noch nicht genug Daten vorliegen.


Quelle:
Diel, R. et al.: Negative and Positive Predictive Value of a Whole-Blood Interferon –(gamma) Release Assay for Developing Active Tuberculosis: An Update. In: Am. J. Respir. Crit. Care Med., 2011, 183 (1): 88-95

Loddenkemper, R.: Tuberkulosediagnostik: Blutuntersuchungen lösen den Tuberkulin-Hauttest allmählich ab”. In:  Deutsches Ärzteblatt 2011; 108(45): A-2398 / B-2021 / C-1993 und unter www.aerzteblatt.de


zum Seitenanfang
Druckversion