Pleuraerguss: Welche Rolle spielen Mastzellen?

07. Mai 2015

Mastzellen sind maßgeblich an entzündlichen Geschehen beteiligt und scheinen eine entscheidende Rolle bei der Entstehung maligner Pleuraergüsse zu spielen. Wissenschaftler nutzen dieses Wissen zur Erforschung therapeutischer Ansätze und veröffentlichten neue Ergebnisse dazu Ende April im Journal of Clinical Investigation.

Pleuraerguss: Welche Rolle spielen Mastzellen?

Bild: Fotolia

Mastzellen sind Zellen des Immunsystems, deren vielfältige Aufgaben noch nicht abschließend erforscht sind. Bei allergischen Sofortreaktionen schütten sie etwa Histamin aus, außerdem unterstützen sie auch die Wundheilung und die Abwehr von Krankheitserregern. Mastzellen finden sich aber auch in vielen soliden Tumoren; ihre Funktion bei der Tumorentstehung ist jedoch noch umstritten.

Beim entzündlichen Geschehen im Rahmen von malignen Pleuraergüssen, z.B. bei Patienten mit einem Adenokarzinom der Lunge, sind Mastzellen mit beteiligt. Sie scheiden bestimmte Botenstoffe aus, die die Durchlässigkeit der Gefäßwände verstärken. Sind gleichzeitig die lymphatischen Abflusswege durch den Tumor gestört, sammelt sich Flüssigkeit im Spalt zwischen Brustfell (Pleura) und Wandblatt der Lunge an und es kommt zum Pleuraerguss.

Forscher des Comprehensive Pneumology Centers (CPC) des Helmholtz Zentrums München sowie der Universität Patras in Griechenland zeigten, dass an der Entwicklung eines Pleuraergusses immer Mastzellen mit beteiligt sind.
Der Wirkstoff Imatinib, ein Tyrosinkinase-Inhibitor, hemmt Enzyme, die bei der Krebsentstehung eine Rolle spielen. In der aktuellen Arbeit zeigten die Forscher, dass Imatinib im Tiermodell die Anzahl der Mastzellen verringert und einen Pleuraerguss verhindern kann.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass Mastzellen eine entscheidende Rolle bei der Entstehung eines Pleuraergusses bei der Diagnose Adenokarzinom spielen“, erklärt Studienleiter Georgios Stathoupolos vom Helmholtz Zentrum München. „Unsere zukünftigen Untersuchungen werden sich daher auf Mastzellen als therapeutisches Ziel konzentrieren.“

Quellen:
Giannou, AD. et al.: Mast cells mediate malignant pleural effusion formation. In: The Journal of Clinical investigation, 2015, doi: 10.1172/JCI79840. [Epub ahead of print]

Helmholtz Zentrum München: Lungenkrebsexperte Georgios Stathopoulos kommt ans CPC, Pressemitteilung vom 4.5.2015

Weitere Informationen zum Thema:

Lungenkrebs: neues Medikament in den USA zugelassen

Lungenkrebs: neue Therapiemöglichkeiten durch Nanotransporter?

Lungenkrebs ist häufigste Todesursache bei Frauen

Lungenkrebs: Bestrahlung kann Überlebensrate verbessern



zum Seitenanfang
Druckversion