Virusinfektionen im Kindesalter

Verbreitung von RS-Viren bei Kleinkindern

04. Sep 2017

Jedes Jahr infizieren sich weltweit geschätzt 33 Millionen Kinder unter fünf Jahren mit dem respiratorischen Syncytial-Virus, kurz RS-Virus (RSV). Etwa drei Millionen von ihnen müssen im Krankenhaus behandelt werden. Weiterführenden Schätzungen zufolge versterben über 100.000 Kinder im Alter unter fünf Jahren jährlich an den Folgen einer RS-Infektion. Zu diesem Ergebnis kommen britische Wissenschaftler in einer umfangreichen Metastudie. Die Daten sind in der Fachzeitschrift ´Lancet´ veröffentlicht. Die Wissenschaftler sehen einen dringlichen Handlungsbedarf, das Virus zu bekämpfen und wirksame Impfstoffe für eine bessere Vorbeugung zu entwickeln.

Kleinkind mit Schnupfen - virusbedingte Atemwegserkrankung © detailblick/fotolia

© detailblick/fotolia

Das Respiratorische Syncytial-Virus (kurz RS-Virus) ist bei Säuglingen und Kleinkindern bis zum Alter von drei Jahren weltweit der häufigste Auslöser von akuten Atemwegsinfektionen. In den ersten drei Lebensmonaten können diese besonders schwer verlaufen. Infektionen mit RS-Viren kommen vor allem in den Wintermonaten und im Frühjahr gehäuft vor, grundsätzlich können sie jeden treffen, sind aber vor allem in ärmeren Ländern besonders verbreitet.

Schwerpunkt der RS-Infektionen in Entwicklungsländern
Das Wissenschaftler-Team der Universität Edinburgh analysierte die Daten von 320 Studien zu weltweiten RSV-Infektionen. Etwa die Hälfte der Kinder mit einer vermuteten RSV-Infektion leben in Indonesien, Nigeria, Indien, China oder Pakistan. Für Südasien und Afrika lagen allerdings keine ausreichenden Daten vor. In fast allen Studien traten die Infektionen gehäuft bei Kindern im Alter unter sechs Monaten auf. Die Autoren geben an, dass in den verschiedenen Ländern die Häufigkeit der Infektionen sowie die Sterblichkeitsraten von Jahr zu Jahr großen Schwankungen unterliegen.

Ein wirksamer RSV-Impfstoff oder ein monoklonaler Antikörper zur Vorbeugung gegen schwere Erkrankungen der unteren Atemwege könnten den Wissenschaftlern zufolge wesentlich dazu beitragen, die Krankheitslast bei Kindern in der Altersgruppe unter fünf Jahren zu senken.

 

Quelle:
Thing, S. et al.: Global, regional, and national disease burden estimates of acute lower respiratory infections due to respiratory syncytial virus in young children in 2015: a systematic review and modelling study. In: The Lancet, Vol 390,10098:946-958

University of Edinburgh: Experts urge action to cut child deaths from deadly lung virus. ScienceDaily, 7. July 2017. 


zum Seitenanfang
Druckversion