Allergie

Onlinebefragung zu „Gesundheitsinformationen im Internet“ läuft noch bis Ende März

16. Mär 2017

Das Helmholtz Zentrum München baut derzeit mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit einen Allergieinformationsdienst auf. Bevor das im Rahmen eines Forschungsvorhabens geplante Portal online geht, starten die Initiatoren eine Online-Befragung. Ziel ist es, herausfinden, wo und wie Nutzerinnen und Nutzer im Internet nach Informationen suchen und ob sie mit den derzeit verfügbaren Informationsmöglichkeiten zufrieden sind.

Foto: @magele-picture/ Fotolia

Immer mehr Menschen leiden unter Allergien, zum Beispiel gegen Pollen, Tiere oder Arzneimittel. Fast jede/r Fünfte ist nach aktuellen Schätzungen in Deutschland von Allergien betroffen. Um Menschen mit Allergien umfassend über Formen, Diagnose, Therapie und neue Entwicklungen in der Forschung zum Thema Allergie zu informieren, baut das Helmholtz Zentrum München mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) den Allergieinformationsdienst auf.

Die Ludwig-Maximilians-Universität München hat im Rahmen einer begleitenden Evaluierung einen Fragebogen entwickelt, der noch bis Ende März als Online-Befragung auf verschiedenen Gesundheitsportalen bereitsteht. Die Befragung umfasst  Fragen zum Interesse an Gesundheits- und insbesondere Allergieinformationen, zur Informationsbeschaffung und Informationsbewertung. Sie dauert etwa zehn Minuten und ist über den folgenden Link zu erreichen: https://www.soscisurvey.de/allergieinformationen/

Das dreijährige Forschungsprojekt soll im ersten Halbjahr 2017 online gehen. Neben dem Aufbau eines Online-Portals wird ein umfassendes Qualitätssicherungskonzept umgesetzt. Ein wissenschaftlicher Beirat begleitet das Projekt. Neben dem Allergieportal sind weitere Angebote wie Informationsveranstaltungen für Betroffene geplant.

Die Daten der Umfrage werden anonym erhoben, sodass kein Rückschluss auf die einzelnen Teilnehmerinnen und Teilnehmer gezogen werden kann.

 

 

Quelle:

Bundesministerium für Gesundheit: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: "Wichtiger Baustein für bessere Vorbeugung und Versorgung" - Anschubfinanzierung für "Allergieinformationsdienst – Das Allergieportal". – Pressemitteilung vom 01. November 2016

 

 


zum Seitenanfang
Druckversion