Therapie chronischer Lungenkrankheiten

Gelungenes Patientenforum Lunge in München

30. Nov 2017

Über 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer folgten am 29. November der Einladung des Lungeninformationsdienstes des Helmholtz Zentrums München und kamen zum 18. Patientenforum Lunge nach München. Die hochkarätigen Referenten aus der klinischen Praxis informierten die Besucher in kurzen und verständlichen Vorträgen über aktuelle Therapieansätze bei chronischen Lungenkrankheiten und beantworteten zahlreiche Patientenanfragen.

Vortragssituation beim Patientenforum Lunge

© Lungeninformationsdienst

Das Patientenforum Lunge stand dieses Mal unter dem Motto „Medikamente, Bewegung, OP? – Therapie chronischer Lungenerkrankungen“. Prof. Dr. Andrea Koch vom Klinikum der Universität München eröffnete mit ihrem Vortrag über Neuerungen in Diagnose und Therapie der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung COPD die Veranstaltung.

Große Fortschritte in der Therapie von Lungenerkrankungen

Die Stufentherapie bei Asthma und der Einsatz neuer Antikörper, sogenannter Biologics, waren das Thema von Dr. Gregor Zimmermann, Leiter der Pneumologie am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München. Gepaart mit vielen, teils amüsanten, Beispielen aus der Praxis betonte er unter anderem die großen Fortschritte, die die Asthma-Therapie in den letzten Jahren gemacht hat und wies auch darauf hin, dass die Behandlung individuell für jeden Patienten abgestimmt werden müsse. Sehr anschaulich und praxisnah berichtete Prof. Rudolf Hatz, Leiter der Thoraxchirurgie am Klinikum der Universität München und der Asklepios Fachkliniken München Gauting, in seinem Vortrag über die verschiedenen Methoden der Lungenoperationen - von Lungenvolumenreduktion bis hin zur Transplantation - und zeigte die Vorteile auf, die Betroffene von dieser Art der Therapie haben können.

Besseres Durchatmen: Bewegung, Handventilatoren und Singen

Nach der Pause widmete sich Prof. Dr. Claudia Bausewein, Leiterin der Klinik für Palliativmedizin des Klinikums der Universität München, an der auch die Atemnot-Ambulanz angesiedelt ist, dem Thema ‚Leben mit Luftnot‘. Sie verdeutlichte, wie belastend Atemnot auch für Angehörige sein kann und zeigte Möglichkeiten auf, wie bereits kleine Dinge, wie ein Handventilator oder Singen, Betroffenen im Alltag helfen können, besser durchzuatmen. Zum Abschluss demonstrierte Michaela Frisch, Vorstandmitglied der AG Lungensport und Therapieleiterin, sehr anschaulich und mitreißend, was Betroffene selbst tun können, um ihre Lebensqualität durch Bewegung zu verbessern. Sie betonte auch, wie wichtig es sei, atemerleichternde Übungen richtig auszuführen.

Neben der Möglichkeit, ihre individuellen Fragen an die Experten zu richten, konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Informationsständen von Patientenorganisationen informieren. Sowohl die Teilnehmer als auch die Veranstalter zeigten sich am Ende durchweg sehr zufrieden mit dem Patientenforum Lunge.

Hier finden Sie die Vorträge und eine Bildergalerie des 18. Patientenforums Lunge.


zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Vimeo-Videoplayer oder Twitter-Feeds. Gegebenenfalls werden in diesen Fällen auch Informationen an Dritte übertragen. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.