Coronavirus

COVID-19 und Asthma

21. Jan 2021

Spanische Forschende untersuchten in einer Studie, wie eine Infektion mit dem Coronavirus bei Menschen mit Asthma bronchiale verläuft. Ziel war es, das Risiko einer COVID-19-Erkrankung bei dieser Patientengruppe besser zu verstehen.

© LIGHTFIELD-STUDIOS - AdobeStock

Forschungsergebnisse legen nahe, dass COVID-19 bei Menschen mit bestimmten Grunderkrankungen einen schwereren Verlauf nehmen kann. Gleichzeitig deuten bisherige Studien aber auch darauf hin, dass dies für Menschen mit Asthma bronchiale nicht unbedingt gilt.

Um die Zusammenhänge besser zu verstehen, analysierten die Forscherinnen und Forscher die Gesundheitsdaten von mehr als 71.000 Menschen mit Asthma. Die Daten wurden  zwischen Januar und Mai 2020 in Spanien gesammelt. Im Detail untersuchten sie, ob diese Menschen COVID-19 entwickelten, welche Medikamente sie einnahmen, welche Grunderkrankungen sie hatten und ob sie ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

1.006 Personen (1,4 Prozent der gesamten Studiengruppe) entwickelten während des Studienzeitraums COVID-19. Personen, die an COVID-19 erkrankten, waren mit höherer Wahrscheinlichkeit älter, weiblich, rauchten häufiger und hatten mit höherer Wahrscheinlichkeit noch eine andere Erkrankung wie Bluthochdruck, Diabetes oder Fettleibigkeit.
Menschen mit Asthma, die wegen der Coronavirus-Infektion im Krankenhaus behandelt werden mussten, nahmen zudem seltener Cortison-Sprays (inhalative Kortikosteroide) ein, als die Personen, die nicht ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

Ergebnisse decken sich mit Informationen deutscher Fachgesellschaften

Das Risiko für Menschen mit Asthma wegen COVID-19 ins Krankenhaus zu kommen hänge somit hauptsächlich mit dem Alter und weiteren Grunderkrankungen zusammen, schlussfolgern die Autoren und Autorinnen. Die Ergebnisse würden außerdem nahelegen, dass Asthmamedikamente das Risiko für einen schweren COVID-19 Verlauf nicht erhöhen und daher weiterhin eingenommen werden sollten. Zudem deute die Studie darauf hin, dass Cortison-Sprays eine schützende Wirkung gegen eine schwere COVID-19-Erkrankung haben könnten.

Die Ergebnisse der spanischen Studie decken sich mit den Informationen und Empfehlungen deutscher Fachgesellschaften. So empfehlen die Pneumologie-Expertinnen und Experten Asthma-Medikamente wie gewohnt einzunehmen. Die aktuellsten Forschungsergebnisse analysiert auch die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin regelmäßig und fasst ihre Erkenntnisse in einer Stellungnahme zur Risikoabschätzung bei Patientinnen und Patienten mit chronischen Atemwegs- und Lungenerkrankungen im Rahmen der SARS-CoV-2-Pandemie zusammen.

Quelle:

Izquierdo, J. L. et al.: The Impact of COVID-19 on Patients with Asthma. In: European Respiratory Journal, online publiziert am 17. Dezember 2020 


zum Seitenanfang
Druckversion