Lungenhochdruck: Kombi aus Operation und Ballonkatheter

17. Dez 2015

Für ausgewählte Lungenhochdruck-Patienten kann eine Kombination aus chirurgischen und minimal-invasiven Behandlungsverfahren sinnvoll sein und die Beschwerden deutlich lindern. Zu diesem Ergebnis kommen deutsche Wissenschaftler nach der erfolgreichen Behandlung einiger weniger ausgewählter Patienten.

Foto: ©Kzenon/fotolia

Für über die Hälfte der Patienten mit CTEPH, einer Variante des Lungenhochdrucks, gibt es mit der sogenannten pulmonalen Endarteriektomie (PEA) eine Chance auf vollständige Heilung. Dabei werden die Lungengefäße quasi ausgeschält. Bei vielen CTEPH-Patienten ist allerdings nur eine Seite der Lunge auf diese Weise operabel. Die Heilungserfolge waren bei diesen nur einseitig operierten Patienten bislang geringer und mit einer geringeren Überlebensrate verknüpft als bei Patienten, die beidseitig operabel sind.

Patienten, für die diese Operationsmethode überhaupt nicht in Frage kommt, können zusätzlich zur medikamentösen Behandlung Ballonkatheter (BPA) die Beschwerden deutlich bessern. 

Wissenschaftler aus Gießen gingen nun der Frage nach, ob bei nur einseitig operablen Patienten eine Kombination aus PEA auf der operablen Seite sowie dem Einsatz eines Ballonkatheters auf der anderen Seite die Beschwerden lindern kann. Bei bislang drei Patienten, die nun diese Kombinationsbehandlung erhielten, zeigte sich eine deutliche Verbesserung des Gesundheitszustandes mit einer klaren Verringerung des Gefäßwiderstands. 

Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass die Kombinationstherapie eine neue Behandlungsoption für ausgewählte Hochrisiko-CTEPH-Patienten sein kann. Voraussetzung für die Behandlung sei allerdings die ausgewiesene Expertise eines CTEPH-Expertenteams. 

Quelle:

Wiedenroth, CB: Combined pulmonary endarterectomy and balloon pulmonary angioplasty in patients with chronic thromboembolic pulmonary hypertension. In: Journal of Heart Lung Transplantation 2015, S1053-2498(15)01491-6.

Weiterführende Informationen:

Das Krankheitsbild Lungenhochdruck – Entstehung, Diagnose, Therapie 


zum Seitenanfang
Druckversion